Benzin und Diesel - Höhere Lebenshaltungskosten
Bild: Webhold Medien / andreas

Benzin und Diesel – Höhere Lebenshaltungskosten

Benzin und Diesel – Höhere Lebenshaltungskosten

Diese Einsparungsmaßnahmen treffen deutsche Autofahrer und Verbraucher

Benzin und Diesel – Höhere Lebenshaltungskosten : Deutsche Autofahrer reagieren mit unterschiedlichen Maßnahmen auf die steigenden Preise für Benzin und Diesel. Drei Viertel (76%) der vom Marktforschungsinstitut Ipsos repräsentativ befragten Fahrer versuchen, durch einen geänderten Fahrstil sparsamer zu fahren, fast ebenso viele (72%) geben an, kurze Strecken nun häufiger zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Diese Einsparungsmaßnahme wird vor allem von den 35- bis 44-Jährigen ergriffen (86%).

Die Bereitschaft, angesichts der in die Höhe schießenden Treibstoffpreise häufiger öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, ist dagegen eher gering. Nicht einmal jeder Dritte PKW-Nutzer (31%) würde diesen Schritt gehen. Vor allem für Frauen kommt der Umstieg auf den ÖPNV nicht in Frage: Drei Viertel (75%) sprechen sich dagegen aus, gegenüber 64 Prozent der männlichen Befragten.

Fast zwei Drittel (64%) würden jedoch auf Ausflüge mit dem PKW verzichten, um Spritkosten einzusparen. Mehr als jeder dritte Fahrzeugnutzer (35%) möchte sich beim Autofahren allerdings überhaupt nicht einschränken, sondern lieber an anderer Stelle sparen. Das ist vor allem in der jüngeren Personengruppe der unter 35-Jährigen (48%) der Fall.

Wegen Ukrainekrieg: Heizung runter und Einkauf beim Discounter

Verhaltensänderungen und Einsparungsmaßnahmen aufgrund der gestiegenen Lebenshaltungskosten lassen sich aber auch in anderen Bereichen beobachten. So gibt mehr als jeder vierte Deutsche (27%) an, aus Angst vor Versorgungsengpässen durch den Krieg in der Ukraine derzeit mehr einzukaufen, als für den täglichen Bedarf benötigt wird. Bei Haushalten mit Kindern liegt der Anteil mit 42 Prozent sogar noch deutlich höher. Der Konsum von Mehl und Speiseöl hat sich bei etwa einem Drittel der Deutschen (31%) erhöht – beim Einkauf landet nun mindestens eine weitere Packung oder Flasche davon im Einkaufswagen.

Ein gutes Drittel (36%) der Befragten kauft inzwischen auch häufiger beim Discounter ein als vor dem Ukraine-Krieg. Noch häufiger treffen Befragte mit Kindern (47%) diese Einsparungsmaßnahme.

Was den drohenden Anstieg der Energiekosten angeht, so sind zwei Drittel der Deutschen (67%) bereit, die Heizung runterzudrehen und sich lieber warm anzuziehen, um Heizkosten zu sparen. Vier von zehn Befragten (38%) setzen auf eine Verringerung der Duschzeit.

Methode:

Die Ergebnisse stammen aus einer repräsentativen Online-Befragung (IDP-Omnibus von Ipsos Observer) von n=1.000 deutschsprachigen Personen im Alter von 16-75 Jahren. Die Daten wurden am 25. März 2022 erhoben.

Webseite

Über admin

Beachten Sie auch

Gasheizung-Was-tun_-um-Heizkosten-zu-senken

Gasheizung – Was tun, um Heizkosten zu senken

Gasheizung – Was tun, um Heizkosten zu senken VDI: Was man jetzt tun kann, um …

Heizöl und Gas - Energiekosten auf Rekordkurs
Bild: djd/BDH

Heizöl und Gas – Energiekosten auf Rekordkurs

Heizöl und Gas – Energiekosten auf Rekordkurs Solarthermie als energieeffizienter Kostendämpfer bei Heizöl und Gas …